Widerstand im Nationalsozialismus

Stationen

  1. Carl-von-Ossietzky-Park, Rathenower Str. 18, 10559 Berlin
  2. Denkmal zur Erinnerung an 96 von den Nationalsozialist*innen ermordete Reichstagsabgeordnete, Hannah Arendt-Straße, 10117 Berlin
  3. Denkmal für die ermordeten Juden Europas, Cora-Berliner-Straße 1, 10117 Berlin
Los

Erste Station

Carl-von-Ossietzky-Park

Rathenower Str. 18, 10559 Berlin

Carl von Ossietzky wurde wegen seines pazifistischen Engagements 1936 der Friedensnobelpreis verliehen, den er aber nicht persönlich in Empfang nehmen konnte, da er im Konzentrationslager inhaftiert war.

Eingang Carl-von-Ossietzky-Park, Rathenower Str. 18, 10559 Berlin
Mehr Informationen

Carl von Ossietzky wurde 1889 in Hamburg geboren. Während seiner Zeit als Hilfsschreiber am Hamburger Amtsgericht wurde er 1908 Mitglied in der Demokratischen Vereinigung und in der Deutschen Friedensgesellschaft. 1914 wurde er wegen eines Artikels in der Zeitschrift „Das freie Volk“, der die Militärgerichtsbarkeit kritisierte, zu einer hohen Geldstrafe verurteilt. Während des Ersten Weltkriegs diente er als Infanterist an der Westfront. Seine Teilnahme an der Schlacht von Verdun veranlasste ihn, einen Artikel gegen die Fortführung und Romantisierung des Krieges zu schreiben. Ab Juli 1919 lebte er in Berlin, wo er Generalsekretär der Deutschen Friedensgesellschaft wurde. Ein Jahr später arbeitete er hauptberuflich für die sozialdemokratische „Volks-Zeitung“ und initiierte unter anderem neben Kurt Tucholsky die Friedensbewegung „Nie wieder Krieg!“. 1927 wurde er Chefredakteur der „Weltbühne“ und damit zu einem der bedeutendsten Publizist*innen der Weimarer Republik. In seinen Artikeln übte er Kritik an der Parteienpolitik und warnte vor der Aushöhlung der Verfassung. Seine wiederholten öffentlichen kritischen Äußerungen zur Wiederaufrüstung sorgten für zahlreiche Verurteilungen und 1931 schließlich zu einer 18 monatigen Haftstrafe. Ossietzky bemühte sich in den 1930er Jahren um parteiübergreifende Kräftebündelung, um gegen die nationalsozialistischen Strömung vorzugehen. Trotz mehrfachen Rats von vielen Seiten entschloss der Publizist nicht ins Exil zu fliehen, sondern aktiv Tagespolitik zu gestalten und die die machtpolitischen Entwicklungen in Deutschland zu kommentieren und zu analysieren. Wie viele der sogenannten politischen Gegner des Regimes wurde Ossietzky in der Nacht des Reichstagsbrands, dem 28. Februar 1933, von der Gestapo verhaftet und gefoltert. Einen Monat später verbot die Regierung seine Zeitung „Die Weltbühne“, ab April war Ossietzky in Konzentrationslagern inhaftiert. Ossietzky Nominierung für den Friedensnobelpreis brachte die NSDAP in eine schwierige Situation, da aufgrund der öffentlichen Aufmerksamkeit die unmenschlichen Zustände im KZ Esterwegen, wo Ossietzky festgehalten wurde, sichtbar wurden. Trotz zahlreicher Versuche des NS-Regimes die Verleihung des Friedensnobelpreises ins Oslo zu verhindern, wurde Ossietzky 1936 in Abwesenheit offiziell der Friedensnobelpreis für das Vorjahr zugesprochen. Weil es sich um einen vermeintlich deutsch feindlichen Preis handelte, sprach Adolf Hitler anschließend das Verbot für Deutsche aus, diesen Preis anzunehmen. Am vierten Mai 1938 starb Carl von Ossietzky an den schweren Folgen der Misshandlung und seiner Tuberkuloseerkrankung.

Fragen

  1. Carl von Ossietzky erfuhr Kritik von konservativen Kräften, er habe die junge Republik mit seinem Wirken zu Fall gebracht. Was an diesem Vorwurf ist vielleicht berechtigt, was nicht?

Andere relevante Orte

Quellen

Wenn Sie sich in Richtung Fritz-Schloß-Park bewegen, kommen Sie noch in der Rathenowerstraße an der Kurt-Tucholsky-Grundschule vorbei.

Zur nächsten Station

Weg zur nächsten Station

Die nächste Station ist das Denkmal zur Erinnerung an 96 von den Nationalsozialist*innen ermordete Reichstagsabgeordnete in der Scheidemann-Straße, 10117 Berlin.

Angekommen!

Zweite Station

Denkmal zur Erinnerung an 96 von den Nationalsozialist*innen ermordete Reichstagsabgeordnete

Scheidemann-Straße, 10117 Berlin

Auf dem Weg zur nächsten Station über den Platz der Republik gehen, stoßen Sie in der Scheidemannstraße auf ein Denkmal zur Erinnerung an 96 von den Nationalsozialist*innen ermordete Reichstagsabgeordnete. Hier wird an Politiker*innen der demokratischen Parteien gedacht, die für ihren Widerstand gegen den Nationalsozialismus während der Weimarer Republik verfolgt und ermordet wurden.

Quelle: Dietmar Rabich, CC BY-SA 4.0, Wikipedia Zur nächsten Station

Dritte Station

Denkmal für die ermordeten Juden Europas

Cora-Berliner-Straße 1, 10117 Berlin

In der Hannah-Arendt-Straße befindet sich das berühmte Denkmal für die ermordeten Juden Europas. Das Stelenfeld und die Ausstellung erinnern an die bis zu sechs Millionen jüdischen Opfer im Holocaust.

Quelle: K. Weisser, CC BY-SA 2.0 de, Wikipedia Fertig

Sie haben das Ende des Spaziergangs erreicht. Besuchen Sie uns bald wieder im Anti-Kriegs-Museum!

Sie möchten sich an diesem Projekt beteiligen? Sie haben Ideen für weitere Stationen? Dann sprechen Sie die Mitarbeiter*innen im Anti-Kriegs-Museum an, kontaktieren Sie uns per Mail www.anti-kriegs-museum.de, oder über Facebook. Berlin hat noch viele weitere Orte, die zu einer Station im Friedensspaziergang werden können und wir freuen uns, wenn Sie ihn gemeinsam mit uns gestalten!

Auf Wiedersehen!

Zurück zum Anfang